TRANSZENDIEREN BEWIRKT SPIRITUELLE ERFAHRUNG

Tradierte Wissensschulen haben seit jeher beschrieben, dass Transzendieren viel mehr als Selbstbewusstsein, geistige Klarheit und Wohlbefinden bewirkt. Es schafft auch die Grundlage, mit Formen von höherem Bewusstsein in Verbindung zu kommen. Dazu gehören Aussagen wie:

»Das Himmelreich ist inwendig in Euch.«
(Christentum)

»Wer sich selbst kennt, kennt den Herrn.«
(Islam, Sufismus)

»Bei der Rückkehr zu sich selbst geht die Seele in die andere Welt,
einen Bereich von Reinheit, Ewigkeit und Unsterblichkeit.
Die Seele ist das Ebenbild Gottes.«
(Platon)

Diese Weltsicht, in der das „Sich-selbst-Kennen“ als höheres, universales Bewusstsein begriffen wurde, war zu vielen Zeiten allgemein gültig. In fast allen Kulturen besaßen die Menschen Techniken, um den Geist in einen Zustand völliger Ruhe zu bringen.
Die Transzendentale Meditation ist die Wiederentdeckung einer alten, natürlichen und mühelosen Technik: Der Geist erfährt reine, innere Stille. Wenn wir diese Erfahrung regelmäßig machen, beginnen wir, unseren Geist zu trainieren und unser volles geistiges Potential zu erschließen. Das dabei aufkommende Gefühl der Verbundenheit mit allem anderen wird Einheitsbewusstsein genannt, der höchstmögliche Entwicklungszustand des Lebens. Es wird seit jeher als
höchste menschliche Erfahrung beschrieben.
Auf der Ebene der Einheit verschwinden alle Widersprüche und es verbleibt nur eine Eigenschaft, die von den alten Schriften als reine Positivität beschrieben wird. Sie beschreiben die Erfahrung dieses Zustands als Glückseligkeit, reines Glück. Die wissenschaftliche Forschung zeigt, dass während der Ausübung der TM das „Glückshormon” Serotonin spontan zunimmt, während Stresshormone spontan abnehmen. Zahlreiche Studien weisen darauf hin, dass die regelmäßige Praxis der Transzendenz einen verstärkten Effekt auch außerhalb der Meditation bewirkt, mit einem Zustand inneren Glücks.
Die meisten Menschen spüren, dass es neben der Ebene des bewussten Geistes noch weitere Dimensionen gibt. Manchmal erreichen uns Impulse aus der Ebene des Unterbewusstseins. Wir nehmen sie als Intuition wahr, eine Art Bauchgefühl, das Wissen anders konnotiert als unser Intellekt. TM-Ausübende erleben nicht nur, dass sich ihre Intuition verbessert. Eine oft zitierte, bemerkenswerte Erfahrung ist, dass der richtige Gedanke sich spontan zur richtigen Zeit einstellt.

ERLEUCHTUNG

Die Entwicklung unseres vollen geistigen Potentials ist in vielen Kulturen beschrieben. Dieser Zustand ist als Begriff der Erleuchtung bekannt, in dem innerer Friede und Glück ständig präsent sind und wir ein riesiges schöpferisches Potential erschließen können. Damit einher geht ein Gefühl grenzenloser Verbundenheit und bedingungsloser Liebe für andere. Maharishis Botschaft war von Anfang an, dass die Erfahrung eines solchen Zustands das Geburtsrecht jedes Menschen sei.

„Ich nenne meine Methode Meditation, aber sie ist de facto eine Technik der Selbsterforschung.
Sie ermöglicht dem Menschen, in den innersten Bereich seines Wesens einzutauchen,
wo die Essenz des Lebens ist, die Quelle aller Weisheit, aller Kreativität,
allen Friedens und allen Glücks.”
(Maharishi Mahesh Yogi)