Kostenlosen Infovortrag
in Ihrer Nähe?

Transzendieren … weniger Ängste

Stellen sie sich das Gefühl eines heimkehrenden Kindes vor, wenn es seiner Mutter in die Arme läuft. Das Kind fühlt sich sicher, friedlich und geborgen und alle Ängste sind wie weggeblasen. So fühlt sich Transzendieren für die meisten Menschen an.

Ängste stehen oft in Verbindung mit tiefsitzenden Stressen – Stresse, die außerhalb der Reichweite normaler Therapien wie Entspannung und Psychotherapie liegen, da diese nur auf der oberflächlichen Ebene des Geistes wirken. Das Transzendieren führt den Geist zurück zu seiner tiefsten inneren Quelle, von wo aus die Fähigkeit zur Selbstheilung unserer tiefsitzenden Stresse in Körper und Geist belebt wird. (Siehe dazu: Warum TM so effektiv gegen Stress ist). Ängste und Furcht verschwinden einfach spontan, sozusagen als Nebenwirkung dieser Heimkehr – eine ganzheitliche positive Transformation, die alle Lebensbereiche beeinflusst.

1. Meta-Analyse von 16 randomisierten TM-Kontrolluntersuchungen

Eine kürzlich erfolgte Überprüfung von 16 hochqualitativen TM-Studien an 1.295 Personen zeigte eine deutliche Senkung von Ängsten, vor allem bei Menschen mit hohem Angstniveau. Personen mit 90 % auf einer Angstskala (= hoch, höher als 90 % der Bevölkerung allgemein) erreichten 57 % nach Erlernen der Technik (= normal, 50 % ist der Mittelwert der Bevölkerung). Die größten Veränderungen fanden in den ersten 3 bis 4 Wochen der TM-Ausübung statt. [simple_tooltip content=‘Journal of Alternative and Complementary Medicine (2013;19(10):1-12)‚][Quelle][/simple_tooltip]

Transzendentale Meditation im Vergleich mit anderen Meditations- und Entspannungstechniken

Wissenschaftler an der Stanford University haben die Wirkungen der verschiedenen Meditationstechniken auf Angst in einer bisher größten Analyse verglichen. Man hat 146 verschiedene Studien in die Analyse mit einbezogen. 35 davon waren TM-Studien.

Diese Meta-Analyse zeigte, dass die meisten Meditations- und Entspannungs-techniken nicht viel wirksamer als ein Placebo sind (wobei die Personen gebeten werden, mit geschlossenen Augen da zu sitzen). Nur die Transzendentale Meditation zeigte eine deutlich bessere Wirkung (p < 0,001), im Schnitt zweimal so wirkungsvoll wie alle anderen bisher untersuchten Techniken. Ein weiteres nicht unerhebliches Detail war, dass sich nur bei TM die Wirkung bei längerer Praxis verstärkte. Auch das ist der Unterschied zwischen Entspannung und tatsächlicher Transzendenz. [simple_tooltip content=’Journal of Clinical Psychology 45: 957–974, 1989′][Quelle][/simple_tooltip]

Behandlung von Angst: Transzendentale Meditation verglichen mit Psychotherapie

Eine Studie der University of Colorado Medical Center, in Denver, USA, verglich die Wirksamkeit der Transzendentalen Meditation mit für Patienten bei Posttraumatischem Belastungsstress angewandter Psychotherapie. Mehrere unterschiedliche Problembereiche, einschließlich Angst, wurden mit untersucht.

Nach 3 Monaten zeigte die TM-Gruppe bedeutsame Verbesserungen in allen untersuchten Bereichen:

– Depression p < 0,001*,
– Posttraumatischer Belastungsstress  p < 0,001,
– Angst p < 0,001,
 Emotionale Störungen p < 0,005,
– Alkoholmissbrauch p < 0,01,
 Schlaflosigkeit  p < 0,001 und
– Familientrauma p < 0,01.
(Was ist ein p-Wert?).

Allerdings zeigte die Psychotherapie-Gruppe in keinem der Bereiche eine irgendwie bedeutsame Verbesserung. Wenn die Technik der Transzendentalen Meditation bei Patienten mit schwerem Trauma eingesetzt werden kann (diese Patienten waren Kriegsveteranen), dann könnte man annehmen, dass sie bei Menschen mit weniger starken oder weniger tiefsitzenden Symptomen auch wirksam ist. [simple_tooltip content=’Journal of Counseling and Development 64: 212–215, 1985′][Quelle][/simple_tooltip]
Für weitere Fragen zur Wirkung der Transzendentalen Meditation bei Furcht und Angst siehe: Ärzte beantworten Fragen zu TM und Angst.
Es gibt mehr als 35 Studien über die Wirkung der Transzendentalen Meditation auf Angststörungen. Die Wirkung ist für alle Altersgruppen weltweit gleich. Sie können einige dieser Studien nachlesen, Siehe Studien über Angststörungen.

Ärzte beantworten Fragen: Transzendentale Meditation und Angst

Dr. James Krag und Dr. James S. Brooks sind Ärzte und Psychiater, die beide sehr viel Erfahrung mit Meditation als Mittel zur Stressbewältigung haben. (siehe unten).

Frage: Es gibt Situationen, in denen ich einfach nervös bin – etwa, wenn ich im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit einen Vortrag halte oder eine Präsentation gebe. Kann die Transzendentale Meditation mir hierbei helfen?

Dr. Krag: Die Angst, vor einem Publikum zu sprechen, ist weit verbreitet. Es entstehen panikartige Gefühle, deren körperliche Symptome der Kampf-oder-Flucht-Reaktion entsprechen. Die TM-Technik bewirkt jedoch gerade das Gegenteil der Kampf-oder-Flucht-Reaktion. Da der Meditierende zunehmend mit der während der TM erfahrenen tiefen Ruhe vertraut wird, verschwinden diese Ängste allmählich.
Dr. Brooks: Während der Transzendentalen Meditation kommen Geist und Körper zur Ruhe. Einer im Journal of Clinical Psychology veröffentlichten Meta-Analyse zufolge reduziert TM Stress. Die Studie verwendet einen allgemein anerkannten Maßstab für Stress: das Spielberger State-Trait Anxiety Inventory (STAI). TM wurde mit anderen Entspannungstechniken verglichen, etwa mit der Progressiven Muskelentspannung, Elektromyographie (EMG), Biofeedback, Herbert Bensons Relaxation Response und weiteren Meditationstechniken. Es zeigte sich, dass die TM-Technik doppelt so wirksam Stress verringert wie die anderen untersuchten Methoden.
Um Stress zu reduzieren, ist TM am wirkungsvollsten. Dies ist die Schlussfolgerung aus der genannten Meta-Analyse, die alle zum Zeitpunkt der Studie verfügbaren Stressmanagement-Programme untersuchte. Aufgrund dieser und anderer Studien setzen immer mehr Ärzte Transzendentale Meditation als effiziente Methode im Stressmanagement ein. TM-Ausübende fühlen sich selbst in Stresssituationen ruhiger und gelassener. Viele von ihnen berichten, dass sie gar nicht oder zumindest viel weniger ängstlich sind, wenn sie vor einem Publikum vortragen oder präsentieren sollen.
Wenn wir das TM-Programm regelmäßig ausüben, verlieren wir mehr und mehr unsere Ängste und entwickeln schließlich eine stabile innere Ruhe. In Situationen, die wir zuvor als Stress empfunden haben, wirkt TM wie ein Schutzschild.

Frage: Bei der Arbeit aber auch zuhause bin ich ständig angespannt und ängstlich. Auch meine Freunde sagen, ich wirke immer gestresst. Wird sich das ändern, wenn ich Tanszendentale Meditation erlerne?

Dr. Brooks: Zwanzig Prozent aller Amerikaner leiden unter einer Angststörung. Stress entsteht immer dann, wenn jemand eine ihm gestellte Aufgabe nicht bewältigen kann. Der dadurch erzeugte Druck ruft Angst hervor. Kann der Betroffene mit diesem Druck nicht umgehen, versucht er dies mit verschiedenen Mitteln zu kompensieren. Zu dieser Art von »Selbstbehandlung« gehören etwa Essen, Fernsehen, exzessiver Konsum, Missbrauch von Alkohol, Zigaretten, Beruhigungsmitteln oder Drogen. Doch all dies löst das Problem nicht, sondern schafft allenfalls kurzfristig Erleichterung. Die Betroffenen stellen sich nicht den Herausforderungen, sondern fliehen vor ihnen. Dies verstärkt ihr Problem, da sie allmählich die Fähigkeit verlieren, effizient auf Stress zu reagieren. Und so geraten sie in einen Teufelskreis: Je mehr sie unter Stress leiden, desto ausgeprägter ist die jeweilige »Selbstbehandlung«, was wiederum die Fähigkeit, mit Stress umzugehen, weiter einschränkt – und so weiter.
Die TM-Technik durchbricht diesen Teufelskreis. Während wir sie ausüben, sitzen wir zweimal täglich bequem auf einem Stuhl mit geschlossenen Augen. Wir erfahren, wie unser Geist zunehmend stiller wird – ruhiger und entspannter. Schließlich erfahren wir den Ursprung unserer Gedanken: reine Wachheit. In diesem Zustand ruhevoller Wachheit ist der Geist ganz wach und der Körper ganz entspannt. Die tiefe Ruhe löst körperliche und psychische Verspannungen auf. Folglich empfinden wir im Alltag weniger Stress und Druck und sind stattdessen gelassener und entspannter. Auch Sie werden diese Erfahrung machen, sobald Sie die TM erlernt haben.

Frage: Ich bin sehr unruhig und nervös. Was ist, wenn ich gar nicht still dasitzen kann, um zu meditieren?

Dr. Brooks: Die Erfahrung ruhevoller Wachheit während der TM ist angenehm und wohltuend. Deshalb fällt es Ihnen leicht, zweimal am Tag zwanzig Minuten ruhig dazusitzen und zu meditieren. Tun Sie das regelmäßig, wird zunehmend Stress aufgelöst, und Sie spüren immer weniger Anspannung und Nervosität. Sie haben dann gar nicht mehr den Wunsch aufzustehen und herumzulaufen. Mit der Erfahrung von Stille und Frieden verschwindet das Gefühl von Ruhelosigkeit ganz von selbst.
Auch Ihr Alltag ist immer weniger von Angst und Unruhe bestimmt. Sie bewältigen Stress und Anspannung leichter, planen und organisieren Ihre täglichen Aktivitäten erfolgreicher und entscheiden zutreffender. So wird Ihr Leben zunehmend stressfrei. Selbst dann, wenn jemand sehr unruhig und ängstlich ist, fällt es ihm leicht, Transzendentale Meditation auszuüben. Das ist das Besondere an dieser Methode. Während andere Meditationsverfahren Konzentration oder Kontrolle verlangen, ist TM eine einfache, natürliche Technik, die keinerlei Anstrengung erfordert, sondern mühelos funktioniert.

Frage: Ich befürchte, noch unruhiger zu werden, wenn ich mich dazu zwinge stillzusitzen und zu meditieren. Ist diese Sorge begründet?

Dr. Krag: In der Tat zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, dass Menschen mit Angststörungen auf bestimmte Entspannungstechniken mit noch mehr Angst und Unruhe reagieren. Eine Vielzahl von Studien kommt jedoch zu dem Ergebnis, dass diese Reaktion gerade nicht während der Transzendentalen Meditation eintritt. Auch die langjährigen Erfahrungen von Tausenden Meditierenden bestätigen dies. Menschen mit Angststörungen können diese Technik sehr gut ausüben. Schon an dem Tag, an dem sie die Technik unter der Anleitung eines TM-Lehrers erlernt haben, erfahren sie ein Gefühl der Ruhe, das für sie zunächst vielleicht ungewöhnlich, aber sehr angenehm ist. Im Laufe der Praxis verringert sich ihre Angst und verschwindet schließlich.

Frage: Ich habe so viel zu tun, dass ich fürchte, ich könnte die TM gar nicht nutzen, selbst wenn ich sie erlernt habe.

Dr. Brooks: Selbst wenn Ihre täglichen Aufgaben Sie so in Anspruch nehmen, dass Sie eigentlich keine Zeit übrig haben, müssen Sie sich irgendwann die Zeit nehmen, Ihre Batterien wieder aufzuladen. Und das tun Sie ja auch: Jeden Tag essen Sie, jeden Abend gehen Sie  schlafen. Fügen Sie Ihrer Tagesroutine einfach Transzendentale Meditation hinzu. Die Erfahrung zeigt, dass das ohne weiteres geht. TM befreit Sie von angesammeltem Stress. Sie werden unempfindlicher gegen Stress, sodass Sie mit den täglichen Belastungen besser umgehen können. Sie haben mehr Energie, denken klarer, handeln erfolgreicher und erreichen mehr mit weniger Aufwand. TM bedeutet mehr Ruhe, mehr Energie und ein besseres Zusammenspiel von Körper und Geist. Wir spüren, dass wir wachsen und uns entwickeln, und wir freuen uns auf neue Herausforderungen.

James S. Brooks, MD  ist Arzt und Psychiater. Er studierte an der Wayne State University School of Medicine in Detroit, USA, und praktizierte am Medical Center der University of Colorado. Gegenwärtig ist er im US-Bundesstaat Iowa an verschiedenen Einrichtungen zur Behandlung psychischer Störungen tätig. Sein Hauptinteresse gilt der Komplementärmedizin und den alternativen Präventionsmethoden. Dr. Books praktiziert ayurvedische Medizin sowie die klassische Fünf-Elemente-Akkupunktur. Er veröffentlichte eine Arbeit über den Einsatz von Transzendentaler Meditation in der Behandlung posttraumatischer Belastungsstörungen (PTBS) im Journal of Counseling and Development. Außerdem ist er zusammen mit Peter Anselmo Autor des Buches »Ayurvedic Secrets to Longevity and Total Health« (Prentice Hall Press, 1996).

Dr. James Krag, MD, ist Arzt (Psychiater) und Mitglied der American Psychiatric Association und war einige Zeit Präsident der Psychiatric Society of Virginia und der Virginia Association of Community Psychiatrists, USA. Derzeit behandelt er traumatisierte US-Veteranen an einer Klinik in Harrisonburg, Virginia.

Besuchen Sie einen kostenlosen
Infovortrag in Ihrer Nähe:

Die 5 häufigsten

Fragen:

Was passiert während der TM?

Während der Transzendentalen Meditation erfährt der Geist tiefe Ruhe. Er taucht mittels einer Technik ganz von selbst und mühelos in feinere Ebenen des Denkens ein. Das bedeutet, die geistige Aktivität wird feiner und feiner – bis die Ebene des Denkens überschritten ist und der Geist in sich selbst ruht. Dieses Überschreiten von gröberen Ebenen des Denkens, auf denen wir in unserem Wachbewusstsein sozusagen unterwegs sind, zu feineren Ebenen des Denkens bis dorthin, wo keine Gedanken mehr da sind, nennt man transzendieren; abgeleitet vom lateinischen Verb transcendere – überschreiten. Weil der Geist gröbere Ebenen des Denkens hin zu immer feineren Ebenen überschreitet, bis er schließlich die gesamte Ebene des Denkens überschritten hat und im Feld der Transzendenz – auch Transzendentales Bewusstsein genannt – ankommt, wurde für diese Meditation der Name Transzendentale Meditation gewählt.

Da Geist und Körper eng miteinander verbunden sind, führt die zunehmende Ruhe im Geist gleichzeitig zu entsprechender Ruhe im Körper. Der Körper nutzt diese Ruhe – ähnlich wie im Schlaf –, um sich von Stressen und Verspannungen zu befreien. Allerdings ist die Ruhe in der TM wesentlich tiefer als die im Tiefschlaf und führt somit dazu, dass auch tief verwurzelte Stresse gelöst werden können. Wenn wir von Stressen sprechen, meinen wir alle Arten von Ablagerungen im Nervensystem, die irgendwann in unserem Leben durch verschiedene Eindrücke, Überanstrengung oder Überlastungen entstanden sind. Ein Teil dieser Stresse und Verspannungen löst der Körper durch die Ruhe im Schlaf, beim Träumen oder durch entspannte Phasen in unserem Alltag auf. Die Ablagerungen, die zurückbleiben, hindern unser Nervensystem daran, normal und gesund zu funktionieren. Dies führt zu Störungen unserer normalen Körperfunktionen und wird als eine der Hauptursachen für das Entstehen von Krankheiten betrachtet. Der Körper möchte entsprechend seiner eigenen Natur vollkommen normal und gesund sein. Sobald der Körper Ruhe erfährt, nutzt er diese Gelegenheit, um sich von Stressen zu befreien – und der Körper beginnt sich zu normalisieren und gesünder zu werden. Dies geschieht während der TM.

Zusammenfassend können wir sagen: Während der TM erfahren Körper und Geist tiefe Ruhe und der Körper befreit sich in jeder Meditation von Stressen und Verspannungen.

Hier erfahren Sie mehr darüber, wie die TM funktioniert.

Kann ich TM von einem Buch oder Video lernen?

Eines der entscheidenden Wesensmerkmale der Transzendentalen Meditation ist ihre Mühelosigkeit. Die Ausübung der TM ist leicht, mühelos und vollkommen anstrengungslos. Dies erfahren alle, die mit der TM beginnen, bereits während ihrer ersten Meditation – also dann, wenn sie die Meditation erlernen. Während man ein Buch liest oder ein Video anschaut, ist es nicht möglich, vollkommen ohne Anstrengung zu sein. Damit die Mühelosigkeit von Anfang an da ist, bedarf es eines qualifizierten TM-Lehrers beziehungsweise einer qualifizierten TM-Lehrerin, von welchen man vollkommen anstrengungslos und leicht lernt, wie man meditiert. Die Mühelosigkeit ist ein Grund, warum die Transzendentale Meditation nicht über ein Buch oder Video gelernt werden kann.

Ein weiterer Grund ist die Individualität der Erfahrungen. Jeder Mensch erfährt während der TM tiefe Ruhe im Geist und im Körper. Dieser Effekt ist bei allen vorhanden und wissenschaftlich über verschiedene Parameter wie Sauerstoffverbrauch, Hautwiderstand und vieles mehr messbar. Wie jedoch die zunehmende Ruhe und die eventuell darauf folgenden Geschehnisse in der Mediation erfahren werden, ist von Mensch zu Mensch verschieden. Die individuellen Erfahrungen sind von Anfang an da und immer abhängig vom Zustand des Nervensystems jedes Einzelnen – und sie können sehr unterschiedlich sein. Je nach Erfahrung können gleich bei der ersten Meditation Fragen entstehen, auf die der oder die  Meditierende eine Antwort haben möchte. Es ist das gute Recht jedes Einzelnen, eine Erklärung dafür zu bekommen, wie oder unter welchen Umständen eine bestimmte Erfahrung entsteht, wie man sie für sich einordnen kann oder am besten damit umgeht. Da die Erfahrungen und Fragen unendlich vielfältig sein können, ist es unmöglich, Antworten darauf in einem Buch oder Video bereitzustellen. Das Eingehen auf die individuellen Erfahrungen eines oder einer Meditierenden kann nur persönlich geschehen – und nur von hoch qualifizierten TM-Lehrerinnen und TM-Lehrern, die sorgfältig dafür ausgebildet worden sind.

Wie zuverlässig ist die wissenschaftliche Forschung zur TM?

Heute kann jeder Forschung betreiben und dadurch beweisen, was er beweisen möchte. In der Wissenschaft gibt es jedoch vier Kriterien, welche die Zuverlässigkeit der wissenschaftlichen Forschung definieren. Forschung über Transzendentale Meditation schneidet meist sehr gut bei allen vier Faktoren ab:

1. Qualität der Forschung selbst
2. Bestätigung der Ergebnisse durch mehrere unabhängige Forscher
3. Veröffentlichung in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift
4. Reproduzierbarkeit

Erfahren Sie mehr zu den wissenschaftlichen Forschungsergebnissen rund um die TM.

Wieviel kostet die Transzendentale Meditation?
Die Transzendentale Meditation ist über einen mehrtägigen Grundkurs bei einer zertifizierten TM-Lehrerin oder einem zertifizierten TM-Lehrer erlernbar, beinhaltet Folgetreffen und weitere Leistungen, welche im Preis enthalten sind. Die Kosten zum Erlernen der TM unterscheiden sich je nach Tarif. So erhalten beispielsweise Studentinnen und Studenten, oder Familien einen Rabatt auf den Grundpreis.

Erfahren Sie mehr über die genauen Kosten für Ihren Tarif, die gebotenen Leistungen und die Möglichkeiten von Ratenzahlung.

Wenn Sie eine nicht auf Gewinnmaximierung ausgerichtete Organisation sind, warum kostet die Meditationstechnik dann etwas?

Weil es nicht funktionieren würde.

Die Technik der TM funktioniert, und zwar bei jedem – allerdings unter einer Bedingung: dass sie richtig weitergegeben wird. Das erfordert eine Organisation und eine Infrastruktur; Gehälter müssen gezahlt werden, etc. Auch Organisationen, die nicht auf Gewinnmaximierung ausgerichtet sind, haben Kosten, die gedeckt werden müssen. Nähere Einzelheiten über die Kursstruktur und die Kosten des TM-Kurses finden Sie hier: Wie erlerne ich die Transzendentale Meditation?

Die TM richtig weiterzugeben erfordert eine korrekte persönliche Unterweisung und ordnungsgemäße Folgetreffen. TM ist eine natürliche Technik, aber „natürlich“ bedeutet nicht für jeden das Gleiche. Obwohl sich die TM-Technik nur den instinktiven und universalen Wunsch des Geistes zunutze macht, zu transzendieren, ist auf der Ebene des normalen, aktiven Denkens jeder Mensch unterschiedlich. Das erfordert eine jeweils unterschiedliche und auf jeden persönlich zugeschnittene Anleitung, um jeden Menschen zur Erfahrung des Transzendierens hinzuführen.

Wenn die Menschen die TM erlernen, werden sie unterschiedliche Erfahrungen machen. Die Erfahrung hängt vom Zustand des Nervensystems ab, der bei jedem Menschen anders ist. Dann ist es wichtig, dass jemand da ist, der durch diese Erfahrungen führt und alle persönlichen Fragen beantwortet, die möglicherweise auftauchen.

Um dies richtig zu machen, braucht es intensives Training und gute Ausbildung. TM unterrichten kann man nicht lernen, indem man zwei Seiten im Internet liest … und sich dann einfach Meditationslehrer nennt. Wenn dies so einfach wäre, dann hätte die TM-Organisation einfach diese zwei Seiten selbst ins Internet gestellt, denn das wäre ein viel einfacherer und schnellerer Weg, um eine bessere Welt zu schaffen – beziehungsweise wäre …, wenn es denn so einfach wäre … und die Erfahrung des Transzendierens nie verlorengegangen wäre … die Welt wäre bereits in einem viel besseren Zustand.

Aber leider ist es nicht ganz so einfach. Ein TM-Lehrer muss eine langwierige Ausbildung durchlaufen, um in der Lage zu sein, jemanden zu unterweisen und ihn auch danach weiter richtig zu betreuen. Das Wissen, wie man diese Technik lehrt, war verlorengegangen, und dadurch begannen die Menschen, die Meditation fälschlicherweise als eine Art Kontrolle des Geistes zu interpretieren. Meditation zu unterrichten ist einfach, den Menschen das Transzendieren beizubringen erfordert weit mehr Kompetenz.

Ein TM-Kurs besteht aus insgesamt sieben Schritten. Das eigentliche Erlernen der TM geschieht an vier aufeinanderfolgenden Tagen und nimmt insgesamt etwa zehn Stunden in Anspruch. Hinzu kommt ein detailliertes Folgeprogramm mit regelmäßigen weiteren Treffen, einem Wochenendkurs und – falls nötig – lebenslanger Beratung. Das ist die Voraussetzung, um diese Technik korrekt zu erlernen – und das ist natürlich mit Kosten verbunden.

Aber alles Geld der Welt reicht nicht aus, um die positiven Wirkungen aufzuwiegen, die sich auf natürliche Art und Weise einstellen werden, wenn man lernt, richtig zu transzendieren: Glück, Gesundheit, Erfolg, Kreativität, Selbstbewusstsein. Und die Mehrheit der Menschen, die TM erlernen und bei der Stange bleiben, werden entdecken, dass es die beste Investition war, die sie in ihrem Leben gemacht haben, auch wenn es nicht ganz billig war.

Die Frage sollte also nicht sein, warum es etwas kostet, TM zu erlernen. Die Frage sollte vielmehr sein, warum die Kosten nicht von den Krankenkassen übernommen werden. Wir haben hier eine Methode, die erwiesenermaßen effektiver im Gesundheitsbereich ist als jede andere Methode, die jemals untersucht wurde. Und das ist durch mehr wissenschaftliche Forschungsarbeiten belegt als bei jeder anderen Methode. Und doch fließen immer noch jedes Jahr Milliarden Euro, die wir als Steuerzahler aufbringen müssen, auf die Konten der Pharmaindustrie, die nichts anderes im Sinn hat als ihren Profit.

Den meisten Profit machen sie mit chronischen, stressbedingten Krankheiten, bei denen sie auf lebenslange Kunden zählen können, denen sie Medikamente verkaufen, die nur die Symptome unterdrücken, anstatt zu einer wirklichen Heilung zu führen: Krankheiten wie Depression, Angstzustände, Schlaflosigkeit, Bluthochdruck und viele andere.

Es sind genau diese Arten von Gesundheitsproblemen, bei denen sich die TM als so wirksam erwiesen hat.

Könnte es vielleicht sein, dass der wahre Grund, warum die TM von den Krankenversicherungen nicht unterstützt wird, genau darin liegt, dass sie so viel Potenzial besitzt, dass sie das gegenwärtige Geschäftsmodell unserer Gesundheitsindustrie erschüttern könnte?

„Gieße die Wurzel und
genieße die Früchte.“

Maharishi Mahesh Yogi

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und erhalten Sie circa ein Mal im Monat entspannende Neuigkeiten rund um die Transzendentale Meditation.

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!