Bluthochdruck senken durch Meditation

25. Oktober 2022
Modell eines Herzes
Für immer mehr Menschen wird Bluthochdruck zum Risikofaktor für ihre Gesundheit: Bereits mehr als 26 Prozent aller Menschen weltweit leiden an arterieller Hypertonie. Warum die American Heart Association (AHA) Transzendentale Meditation (TM) als Behandlungsmethode bei erhöhtem Blutdruck empfiehlt – und wie sich der Bluthochdruck durch Meditation auf natürliche Weise senken lässt.
Bluthochdruck – eine neue Volkskrankheit, die unser Gesundheitssystem vor große Herausforderungen stellt. Denn weltweit ist die Zahl der von Bluthochdruck betroffenen Menschen im Steigen begriffen: Mehr als 26 Prozent der Weltbevölkerung leiden bereits an arterieller Hypertonie. Zudem trägt Bluthochdruck mit mehr als 13 Prozent zu vorzeitigen Todesfällen bei. Zahlen, die nachdenklich machen. Denn als eine der Hauptursachen für Herzinfarkt geht Bluthochdruck mit vielen weiteren kardio-vaskulären Risikofaktoren einher.1 Die Vorbeugung und Behandlung von Bluthochdruck wird damit für unser Gesundheitssystem wichtiger denn je.

Zwar lässt sich Bluthochdruck medikamentös senken, Medikamente sind jedoch kostenaufwendig und können unerwünschte Nebenwirkungen mit sich bringen. Rein medikamentöse Therapien unterdrücken oftmals nur Symptome, ohne das Problem wirklich zu lösen: Denn setzt man die Medikamente einmal ab, steigt der Blutdruck gewöhnlich wieder an.

1: Lothar Krenner: Transzendentale Meditation bei arterieller Hypertonie. In: Ärzte Woche. Springer Medizin, 12. März 2015
Eine Ärztin misst den Blutdruck einer Patientin
Ein Haufen ausgeschütteter Medikamente liegt neben einer Dose

Bluthochdruck: Die Ursachen

Eine wesentliche Ursache für Bluthochdruck ist die Zivilisationskrankheit Stress. Denn chronischer Umwelt- und psychosozialer Stress führen zu einer akuten Erregung des sympathischen Nervensystems. Dadurch gerät die Biochemie aus dem Gleichgewicht. Die Folge ist eine übermäßige Stressreaktion, die zur Kontraktion der Blutgefäße und schließlich zu einer Erhöhung des Blutdrucks führt.

Die gute Nachricht: Das Risiko, Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu entwickeln, verringert sich bereits deutlich, sobald der Blutdruck um nur wenige mmHg gesenkt wird. Aus diesem Grund kann die Technik der Transzendentalen Meditation als nicht-pharmakologische Maßnahme erheblich zur Verbesserung der Gesundheit bei Bluthochdruck beitragen.2

– Dr. Vernon Barnes

2: Gary Kaplan & Vernon Barnes: Ärzte antworten: Bluthochdruck und TM. In: meditation.at/blutdruck, [21.9.2022]

Bluthochdruck senken durch Meditation

In einem wissenschaftlichen Statement kam ein Fachgremium der American Heart Association (AHA) 2013 zu dem Schluss, dass Transzendentale Meditation als Komplementärtherapie bei erhöhtem Blutdruck zahlreiche positive Wirkungen haben kann.

Das Transzendieren, das während der Ausübung der TM spontan erfahren wird, führt zu einem tiefen Entspannungszustand, bei dem sich der Blutdruck senkt und die Selbstheilungskraft des Körpers aktiviert wird. Auf längere Sicht führt das dazu, dass TM-Ausübende auch außerhalb der Meditation entspannter bleiben und der Blutdruck bei akuten Stressreizen nicht mehr so stark ansteigt. Lässt die kardio-vaskuläre Reaktion auf akute Ereignisse nach, verringert sich allmählich auch der Druck auf das Herz und der Blutdruck sinkt. Dadurch leistet Meditation einen wichtigen Beitrag zur Vorbeugung gegen Bluthochdruck.

Wirkt jede Meditation gegen hohen Blutdruck?

Blutdruck senken durch Meditation – klappt das mit jeder Meditationstechnik? Nein. Denn die mentalen Verfahren, die von den verschiedenen Traditionen und Schulen des Meditierens eingesetzt werden, unterscheiden sich erheblich – und entfalten unterschiedliche Wirkungen im Körper und im Geist. Hier können Sie mehr darüber nachlesen, warum gerade die Transzendentale Meditation besonders effektiv Stress reduziert. Mehr erfahren

Bluthochdruck senken: Nur Transzendentale Meditation zeigt Wirkungen

In einer Analyse der American Heart Association sind über 40 Jahre Forschung zu allen Methoden der Blutdrucksenkung zusammengefasst – mit dem Ergebnis, dass Transzendentale Meditation die einzige Meditationstechnik ist, für die eine echte Wirkung gegen Bluthochdruck nachweisbar ist. Daher gab die AHA in ihrer Publikation Ärzten grünes Licht für Transzendentale Meditation als eine komplementäre Methode der klinischen Behandlung, um Bluthochdruck zu senken.

Dabei soll Transzendentale Meditation bewährte Methoden zur Blutdrucksenkung – etwa körperliche Aktivität, eine gesunde Ernährung, der Verzicht auf Alkohol und Nikotin sowie die regelmäßige Einnahme von Medikamenten – nicht ersetzen, sondern ergänzen.

Meditieren lernen

Melden Sie sich jetzt gleich zu einem kostenlosen Info-Vortrag in Ihrer Nähe an und erfahren Sie von unseren sorgfältig ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern mehr darüber, wie die Transzendentale Meditation funktioniert!

Meditation gegen hohen Blutdruck

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Entspannungstechniken gegen hohen Blutdruck

Nicht nur die Langzeitfolgen von Bluthochdruck sind ein Risikofaktor für die Gesundheit. Auch die akuten Symptome von Bluthochdruck sind äußerst unangenehm und schränken das Wohlbefinden der Betroffenen im Alltag oft massiv ein. Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Ohrensausen zählen dazu. Auf der Suche nach Sofort-Maßnahmen zur Senkung des Blutdrucks stoßen Betroffene auf zahlreiche Hausmittel und Entspannungstechniken.

Doch ob Zen-Meditation, Yoga, Atem- oder Achtsamkeitsübung – laut der American Heart Association konnte für keine der genannten Methoden eine wissenschaftlich signifikante Wirkung auf den Blutdruck nachgewiesen werden. Hingegen wurden die positiven Wirkungen der Transzendentalen Meditation vielfach wissenschaftlich bestätigt. Dies betrifft nicht nur die Senkung des Blutdrucks und weiterer kardio-vaskulärer Risiken wie beispielsweise Herzinfarkt oder Insulinresistenz. Studien konnten zudem belegen, dass sich die regelmäßige Ausübung der Transzendentalen Meditation auf vielen Ebenen positiv auf Gesundheit und Wohlbefinden auswirkt.3

Hier können Sie mehr über die Wirkung von Transzendentaler Meditation erfahren.

3: Lothar Krenner: Transzendentale Meditation bei arterieller Hypertonie. In: Ärzte Woche. Springer Medizin, 12. März 2015

Wissenschaft: Wie sich hoher Blutdruck durch Meditation senken lässt

1. Senkung von Bluthochdruck

Zahlreiche Studien weltweit belegen, dass die regelmäßige Ausübung der Transzendentalen Meditation dazu beitragen kann, Bluthochdruck zu senken.

So wiesen Patienten mit Bluthochdruck, die Transzendentale Meditation erlernt hatten, nach drei Monaten eine signifikant größere Abnahme von systolischem und diastolischem Blutdruck auf. Im Gegensatz dazu traten bei Patienten, die eine andere Entspannungsmethode erlernt hatten oder die unterrichtet worden waren, wie der Blutdruck durch Ernährungsweise und Bewegung zu senken sei, keine signifikanten Veränderungen auf.4

Studie zeigt die Wirksamkeit von Transzendentaler Meditation gegen Buthochdruck
4: Hypertension 26: 820–827, 1995
Auch Patienten mit stabilen Herzerkrankungen können von Transzendentaler Meditation profitieren. Weitere Studien zeigten, dass 16 Wochen der Ausübung der Transzendentalen Meditation zu einer signifikanten Senkung des systolischen Blutdrucks führten – im Vergleich zur Teilnahme an anderen gesundheitsbildenden Maßnahmen.5
Studien zeigten, dass 16 Wochen der Ausübung der Transzendentalen Meditation zu einer signifikanten Senkung des systolischen Blutdrucks führten.
5: Archives of Internal Medicine 166: 1218–1224, 2006
2. Gesenktes Infarktrisiko

Menschen mit einer koronaren Herzerkrankung können das Risiko für einen Infarkt um fast 50 Prozent senken, wenn sie zweimal täglich 20 Minuten Transzendentale Meditation ausüben. Das geht aus einer Studie hervor, die auf der Jahresversammlung der American Heart Association im November 2009 in Orlando, Florida, vorgestellt wurde. Über einen Zeitraum von neun Jahren wurden 200 Patienten mit verengten Herzkranzarterien mit einem Altersdurchschnitt von 59 Jahren untersucht. Die TM-Gruppe zeigte gegenüber der Kontrollgruppe:

 

  1. 47 Prozent weniger Sterberate, Herzinfarkt und Hirnschlag;
  2. eine klinisch signifikante Reduktion von zu hohem Blutdruck (5 mm Hg im Mittel);
  3. eine wesentliche Verringerung von psychischem Stress.

Wie kann Transzendentale Meditation den Blutdruck senken?

Chronischer Umwelt- und psychosozialer Stress führen zu einer akuten Erregung des sympathischen Nervensystems. Dadurch gerät die Biochemie des Nervensystems aus dem Gleichgewicht. Die Folge ist eine übermäßige Stressreaktion, die zur Kontraktion der Blutgefäße und schließlich zu einer Erhöhung des Blutdrucks führt. Langfristig führt Transzendentale Meditation dazu, dass der Blutdruck nicht mehr so stark auf akute Stressreize reagiert. Lässt die kardio-vaskuläre Reaktion auf akute Ereignisse nach, lässt auch der Druck auf das Herz allmählich nach – und der Blutdruck sinkt.6
Meditation: Hormonspiegel in Balance

Endokrinologisch zeigen sich während der Ausübung der Transzendentalen Meditation Zeichen einer vegetativen Umschaltung: Plasmacortisol nimmt im Vergleich zu Personen, die sich mit geschlossenen Augen entspannen, um 33 Prozent ab und Vasopressin und Serotonin – ein stimmungsanhebendes Hormon, das Ruhe und Regeneration fördert – nehmen zu. Weitere Studien zeigen einen verringerten Adrenalin- und Noradrenalin-Spiegel bei Langzeitmeditierenden und eine geringere Anzahl von Adrenalinrezeptoren im Körper. In einer randomisierten Studie bei Jugendlichen zeigte sich nach vier Monaten TM eine bessere Adaptionsreaktion auf Stresssituationen: niedrigere Cortisol-Spiegel im Alltag, erhöhter Cortisol-Anstieg auf akute Stressreize und schnellere Rückkehr zu niedrigen Ausgangs-Cortisolwerten nach Ende der Stresssituation.7

6: Gary Kaplan & Vernon Barnes: Ärzte antworten: Bluthochdruck und TM. In: meditation.at/blutdruck, [21.9.2022]
7: Psychoneuroendocrinology vol 22 (4), 1997
Ein Stethoskop liegt auf einem Tuch

Fazit: Meditation gegen hohen Blutdruck

Wissenschaftliche Studien belegen: Meditation kann ein einfaches und effektives Mittel gegen hohen Blutdruck sein. Der tatsächliche Nutzen für die Gesundheit hängt allerdings davon ab, welche Meditationstechnik praktiziert wird: Denn nur für die Transzendentale Meditation gibt es wissenschaftlich belegte Ergebnisse über die Senkung von Bluthochdruck und anderer kardio-vaskulärer Risiken.

Zudem erweist sich die Transzendentale Meditation auch für eine gesündere Lebensführung als hilfreich: Denn wer regelmäßig transzendiert, tendiert automatisch auch zu gesünderem Verhalten – gemessen an regelmäßiger Bewegung, gesunden Ess- und Schlafgewohnheiten und weniger Alkoholkonsum.8 Die Transzendentale Meditation kann einfach und mühelos erlernt werden – melden Sie sich am besten gleich zu einem kostenlosen Info-Vortrag in Ihrer Nähe an!

8: Dissertation Abstracts International 57(6): 4068B, 1996
Häufige Fragen:
Kann man durch Meditation den Blutdruck senken?
Ja! Anhand verschiedener Studien konnte wissenschaftlich belegt werden, dass die regelmäßige Ausübung der Transzendentalen Meditation dazu beiträgt, den Bluthochdruck zu senken. Von den positiven Wirkungen profitieren sowohl Patienten mit Bluthochdruck als auch Personen mit stabilen Herzerkrankungen. Denn beim Transzendieren (dem Vorgang, der durch die TM spontan abläuft), erfährt der Körper einen Zustand tiefer Entspannung. Dies führt nicht nur zu einer Senkung des Blutdrucks, sondern aktiviert auch die Selbstheilungskräfte im Körper. Auf längere Sicht werden Sie auch außerhalb der Meditation entspannter sein – und der Blutdruck reagiert nicht mehr so stark auf akute Stressreize.
Was sind Ursachen von Bluthochdruck und Herzerkrankungen?
Eine Ursache für Bluthochdruck ist Stress. Stress führt zu einer akuten Erregung des sympathischen Nervensystems. Dadurch gerät die Biochemie aus dem Gleichgewicht. Die Folge ist eine übermäßige Stressreaktion, die zur Kontraktion der Blutgefäße und schließlich zu einer Erhöhung des Blutdrucks führt. Ausgleichende Maßnahmen zur Stressminderung, vor allem die Ausübung der Transzendentalen Meditation, beeinflussen auch das sympathische Nervensystem. Wer Transzendentale Meditation ausübt, erfährt einen tiefen Entspannungszustand im Geist und inneren Frieden, verbunden mit innerer Wachheit. Die geistige Entspannung führt unmittelbar zu körperlicher Entspannung, denn sobald der Geist zur Ruhe kommt, erfährt auch der Körper tiefe Ruhe

9: Gary Kaplan & Vernon Barnes, hk.tm.org/blood-pressure1

Warum ist Bluthochdruck ein so großes Gesundheitsrisiko?
An hohem Blutdruck – einem Hauptrisikofaktor für Herzinfarkt – leiden mehr als 26 Prozent der Bevölkerung weltweit. Außerdem trägt er mit mehr als 13 Prozent zu vorzeitigen Todesfällen bei. Weiterhin gehören Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit Abstand zu den häufigsten Todesursachen.[1] Als eine neue Volkskrankheit stellt Bluthochdruck somit eine große Herausforderung für unser Gesundheitssystem dar. Die Diagnose, Vorbeugung und Behandlung, sprich wie man Bluthochdruck senken kann, haben aus individueller sowie gesamtgesellschaftlicher Sicht eine hohe Priorität.

[1] Lothar Krenner: Transzendentale Meditation bei arterieller Hypertonie. In: Ärzte Woche. Springer Medizin, 12. März 2015.

Wie lange muss ich meditieren, bevor sich der Blutdruck senkt?
Da jeder Mensch anders ist, lässt sich nicht vorhersagen, wie rasch sich im Einzelfall der Blutdruck senken lässt. Erste positive Effekte auf das eigene Befinden – zum Beispiel den subjektiven Stresslevel oder die Schlafqualität – zeigen sich jedoch erfahrungsgemäß bereits oft schon nach wenigen Meditationssitzungen. Bis der Blutdruck signifikant sinkt, sind Studien zufolge in der Regel 1–2 Monate regelmäßiger Meditationsausübung nötig. Verbesserungen können aber im Einzelfall auch früher eintreten.
Welche Meditation hilft bei hohem Blutdruck?
Nur für die Transzendentale Meditation gibt es wissenschaftliche Ergebnisse, die eine Senkung des Blutdrucks durch regelmäßige Meditationsausübung bestätigen. Zu den positiven Effekten der TM gehört auch die Senkung anderer kardio-vaskulärer Risiken wie beispielsweise ein niedrigeres Herzinfarkt-Risiko, eine gesenkte Insulinresistenz und die Abnahme der Intima-Media-Dicke der Karotisarterienwand.10

10: Gary Kaplan & Vernon Barnes: Ärzte antworten: Bluthochdruck und TM. In: meditation.at/blutdruck, [21.9.2022]

Was senkt schnell den Blutdruck?
Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Ohrensausen – akute Bluthochdruck-Symptome sind äußerst unangenehm. Viele Betroffene wünschen sich eine Sofort-Maßnahme, um den Blutdruck zu senken. Täglich 15–20 Minuten zu meditieren, kann Ihnen dabei helfen, unempfindlicher gegen Stress zu werden, sodass Sie mit den täglichen Belastungen besser umgehen können. Langfristig kann dies auch zu einer Abnahme von Bluthochdruck führen.
Kann ich als Bluthochdruck-Patient auf Medikamente verzichten, wenn ich meditiere?
Die American Heart Association (AHA) empfiehlt Transzendentale Meditation bei Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Komplementärtherapie. Das bedeutet: Transzendentale Meditation soll andere bewährte Methoden zur Blutdrucksenkung – etwa körperliche Aktivität, eine gesunde Ernährung, den Verzicht auf Alkohol und Nikotin sowie die regelmäßige Einnahme von Medikamenten, soweit ärztlich verordnet – nicht ersetzen, sondern unterstützen.11

Anhand von Studien konnte jedoch belegt werden, dass Transzendentale Meditation den Blutdruck genauso deutlich senkt wie Medikamente.12 Weiter konnte belegt werden, dass sich durch TM langfristig blutdrucksenkende Medikamente einsparen lassen13, sich arteriosklerotische Veränderungen an der Halsschlagader verringern14, sich Komponenten des metabolischen Syndroms (wie die Insulinresistenz und die Herzfrequenzvariabilität) verbessern15 und dass sich TM günstig auf Herzschwäche und Angina Pectoris auswirkt.

11: Lothar Krenner: Transzendentale Meditation bei arterieller Hypertonie. In: Ärzte Woche. Springer Medizin, 12. März 2015
12: American Journal of Hypertension 21, 310, 2008 & Current Hypertension Reports 9:520–528, 2007
13: Am. J. Hypertension, 18, 88-98, 2005
14: Stroke, 31: 568-573, 2000
15: Archives of Internal Medicine, 166:1218-1224, 2006

Wirkt die Transzendentale Meditation bei jedem?

Ja, sie wirkt bei jedem, da die Technik vollkommen natürlich ist. In der Regel sind bereits nach der ersten Meditationssitzung positive Effekte wahrnehmbar. Bis die wohltuenden Wirkungen deutlicher spürbar werden, kann es mitunter eine Weile dauern. Erhöhter Blutdruck hängt häufig mit Stress zusammen. Wenn die TM-Technik zweimal täglich ausgeübt wird, wird Stress reduziert, wodurch Bluthochdruck sinken kann.

Kann man als Bluthochdruck-Patient irgendwann auf Medikamente verzichten?

Eine Änderung der Medikation sollte nur in Absprache mit dem Arzt vorgenommen werden. Die Entscheidung, auf Medikamente zu verzichten, hängt von verschiedenen Kriterien ab. Sobald die regelmäßige Meditationsausübung Stress und Bluthochdruck hinreichend gesenkt hat, können Medikamente möglicherweise reduziert oder weggelassen werden. Halten Sie sich aber unbedingt an den Rat Ihres Arztes.

Meditation in Ihrer Nähe

Weitere Beiträge
Meditation gegen Angst
Meditation gegen Angst

Ob Angst vor einer Präsentation, eine traumatische Erinnerung, die sich eingebrannt hat, oder ein Gedankenkarussell,...

mehr lesen
Weitere Kategorien
Illustration eines Ausrufezeichens: Hier gibt es Neuigkeiten zur TM

TM-News

Illustration eines Herzens mit Herzschlag

Gesundheit

Illustration von nach unten kleiner werdenden Blasen

Selbstverwirklichung

Illustration eines lächelnden Gesichts mit geschlossenen Augen

Erfahrungen

Besuchen Sie einen kostenlosen
Infovortrag in Ihrer Nähe

„Transzendentale Meditation öffnet das Bewusstsein für das unendliche Reservoir an Energie, Kreativität und Intelligenz,
das tief in uns liegt.“

Maharishi Mahesh Yogi

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und erhalten Sie circa ein Mal im Monat entspannende Neuigkeiten rund um die Transzendentale Meditation.

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!